alernia

Was wird aus «alernia»?

Aufregend war's!

Vielleicht kommt der Suchdienst «alernia» bald wieder, jedoch nur als experimentelles Relikt, um einen Blick in die Vergangenheit auf dieses innovative Tool zu werfen. Es war eine hochspannende Zeit und eine tolle Idee, ein einziges Suchfeld zum Zugang zu Dutzenden von Suchquellen werden zu lassen.

Der Nachfolger

Mittlerweile gibt es einen weit leistungsfähigeren, anwenderfreundlicheren Nachfolger, nämlich das großartige «Gnoom». Auch dieses ist als Startseite gedacht. Wer das Web auf intelligente Weise benutzen will, hat es immer im ersten Browser-Tab offen und nutzt es als machtvolle persönliche Zentrale.

Denn Gnoom ist der mächtige Knotenpunkt von so Vielem, was intensive, umfassende Recherchen und Medienproduktionen nötig machen: Forensuche, Wörterbücher, Lexika, Bilderbörsen - alles auf einen Blick, und die Gnoom-Technik lässt in rasender Geschwindigkeit zwischen den Quellen wechseln.

Zukunft mit Pizza?

Was „alernia.de“ anbetrifft, so besteht aufgrund einer aktuellen Partnerschaft mit „ganomia.de“ der Gedanke, aus ihm vorerst so etwas wie ein Magazin rund um das Thema der Gastronomietechnik zu machen, mit allem, was dazu gehört. Gastronomen sollten genau wissen, was die wichtigsten, qualitativ besten und preislich günstigsten Geräte sind, die sie benötigen und ihr Restaurant oder Lokal nach vorne bringen, ganz gleich, ob es sich um den nächsten Grill für das Burgerhaus, die Teigmaschine für die Pizzeria oder hochmoderne Plasma-Dunstabzugshauben handelt.

Wird aus «alernia» also ein Magazin für Gastrobedarf? Ob es es so weit kommt und wie so etwas aussieht ist eine Frage, die ihrer Beantwortung harrt. Wer auf diese gespannt ist, sollte ab und zu einfach mal wieder reinschauen...